Das Ende von Rubjerg Knude?

Seit Jahrzehnten ist der inmitten einer Sanddüne versandete Leuchtturm Rubjerg Knude, nahe der Jammerbucht,  ein Magnet für Dänemark-Touristen und Fotografen. Nun sieht er seinem baldigen Ende entgegen. Der Landfraß durch das Meer, nimmt immer mehr Fahrt auf, vor allem in den Herbststürmen des letzten Jahre wurde viel Küste abgebaut. Der Turm droht von der Klippe zu stürzen.

TV2 berichtete im November letzten Jahres, dass wohl heuer, in 2018, der Turm aus Sicherheitsgründen zurückgebaut werden muss. Ihn ereilt damit das gleiche Schicksal wie die bereits im letzten Jahr endgültig abgebaute, nur einen Kilometer vom Turm entfernt gewesene Mårup-Kirke

Es gibt Überlegungen, den bei Dänemark-Urlaubern sehr beliebten Leuchtturm auf einen Betonsockel im Meer, nahe der Küste wieder aufzubauen und für Touristen über eine Brückenkonstruktion zugänglich zu machen. Aber da dürften der dafür erforderliche Kostenaufwand und die Tatsache, dass der Turm gar keine maritime Bedeutung mehr hat, dagegen sprechen. Vielleicht finden wir den Turm dereinst in einem Freilandmuseum, etwa in Hjerl Hede, wieder?

Hier der Bericht von TV 2 (in Dänisch):

Naturkræfterne truer: Rubjerg Knude Fyr skal pilles ned

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.