Vorbildlich: Altenpflege in Dänemark

Alt zu werden ist im reichsten Land Europas kein Zuckerschlecken. Während hier – auch seitens der Politik – die Jungen gegen die Alten aufgehetzt werden, gar abfällig von einer “Altenschwemme”, die der Jugend die “Ressourcen wegfrisst”, die Rede ist, geht Dänemark respektvoller und menschlicher mit seinen Senioren um – und auch neue Wege.

Am schlimmsten wird es die geburtsstarken Jahrgänge – also die Nachkriegsgeneration, mithin meine Generation – treffen, deren ohnehin vergleichsweise magere, auch teilweise noch zu versteuernde, Rente ihnen heute schon mit einer unwürdigen Neidkampagne überzogen wird, während den Jungen Angst gemacht und erzählt wird, sie müssten künftig ihre Altersversorgung selbst ansparen.

Das wird so nicht kommen, klar. Die von Bismarck eingeführte Gesetzliche Rente hat zwei Weltkriege und mehrere Finanzcrashs erfolgreich überstanden, warum sollte sie in Friedenszeiten untergehen? Viele Länder beneiden uns dafür. Die Privatisierung der Altersversorgung war ja nur auf Einflüsterung von Lobbyisten,  der Versicherungsbranche allken voran, durchgesetzt worden, weil man das Geschäft jetzt und sofort der Sicherheit fürs Alter vorgezogen hat. Außerdem werden auch die künftigen Alten eine nicht zu vernachlässigende Wählerschicht bleiben, die sich auf den Stimmzetteln revanchieren können.

Ist es dann soweit und der alte Mensch braucht Pflege, dann bleibt den Angehörigen nur die Entscheidung: Selber pflegen, was in den meisten Fällen die Familien hoffnugnslos überfordert, oder Oma und Opa abschieben in Pflegeheime, wo in vielen Fällen Vernachlässigung, sogar Misshandlungen auf die Alten Menschen warten, weil man auch diesen Zweig weitgehend privatisiert hat und der unternehmerische Gewinn vor allem durch knapp gehaltene Personalressourcen maximiert wird.

Dieses Verhalten passt bestens zur im Ausland heute noch vielerorts gepflegten Stereotype von den gefühlskalten, egoistischen und rücksichtslosen Deutschen. Und wir scheinen das Bild gerne noch zu pflegen.

Nicht so in Dänemark. Dort gibt es gar keine Altenheime mehr. Dort schätzt und ehrt man jene, die ein Leben lang auch für die Gesellschaft tätig waren noch. Mehr noch: durch neue Wege gemeinsamen Wohnens im Alter ist Dänemark darauf bedacht, dass auch der Lebensabend noch lebenswert und nicht nur ein Warten auf den Tod bleibt. Aber lesen Sie selbst, wie ein würdiger, menschlicher Umgang mit Senioren menschenwürdig aussehen kann:

KOW

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.